Trockeneisreinigung - das innovative Verfahren

Trockeneisstrahlen ist dem Sandstrahlen ähnlich, jedoch mit erheblichen Vorteilen:

colltec-solution-bad-reichenhall - Bild klicken Mittels der Trockeneisstrahlanlage werden tiefkalte Trockeneispellets (= gefrorenes Kohlendioxid) mit einer Temperatur von minus 78,4 Grad Celsius auf die zu entfernende Schicht gestrahlt. Beim Kontakt des gefrorenen Kohlendioxids mit der Schmutzfläche wird diese schlagartig einer "Unterkühlung" unterzogen. Durch diesen thermischen Effekt (Thermospannung), zieht sich die zu entfernende Schicht schlagartig zusammen und löst sich durch die nachfolgend auftreffenden Pellets ohne Beschädigung des Trägermaterials ab. Diese s Verfahren bewirkt, dass die zu entfernende Schicht nicht mechanisch abgetragen wird, sondern durch die schonende Versprödung der jeweiligen Anhaftung. Somit ist es auch möglich sehr empfindlichen Oberflächen zu reinigen.

Der wesentliche Vorteil ist jedoch, dass das Trockeneis sofort nach dem Auftreffen sublimiert, sich also sozusagen in Luft auslöst. Das Verfahren hinterlässt also keinerlei Rückstände, wie es beim Sandstrahlen, Hochdruckstrahlen o.ä. der Fall ist. Es entsteht niemals Feuchtigkeit oder Wasser!

Einziges zu entsorgendes Abfallprodukt ist der entfernte Belag. Der lässt sich in der Regel am Boden zusammenkehren oder absaugen. Es handelt sich um ein trockenes und nichtleitendes Verfahren und kann daher auf Elektromotoren und in elektrischen Stromkreisen angewandt werden.

point Keine Entsorgung des Strahlmediums:
"Trockeneis sublimiert sofort nach dem Aufprall in gasförmigen Zustand. Die Reinigung ist somit auch in Innenbereichen möglich!"